Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wärmeversorgung der Zukunft: Tradition & Innovation dank erneuerbarer Energien

Mythos

Im Gebäudebereich wurden die CO2-Emissionen schon so stark reduziert, dass keine weiteren Maßnahmen notwendig sind. Moderne Ölheizungen sind in vielen Bereichen umweltfreundlicher als Biomasseheizungen

Fakten

Etwa die Hälfte der von Haushalten genutzten Energie wird für Raumwärme und Warmwasser verbraucht. Erste Erfolge bei der Treibhausgasreduktion wurden erreicht. Moderne Biomasseheizungen reduzieren nicht nur CO2, sondern weisen auch sehr niedrige Feinstaubemissionen auf.

Etwa die Hälfte der von den österreichischen Haushalten genutzten Energie wird in Form von Raumwärme und Warmwasser konsumiert. Immer noch werden dabei rund 40% der Haushalte mit Fossilenergie (Erdgas und Heizöl) beheizt; bei Berücksichtigung des fossilen Anteils in der Fernwärme sind es rund 50%. Neben verbesserten Baustandards, die zu einem geringeren Energieverbrauch führen, hat seit Ende der 90er-Jahre in Österreich ein Wechsel in Richtung erneuerbarer Heizenergien eingesetzt. Damit sind die Treibhausgasemissionen im Gebäudebereich pro Kopf gesunken. Der Bundesländervergleich zeigt allerdings auch, dass mit Tirol jenes Bundesland die geringste Reduktion erreichen konnte, das den höchsten Anteil an Ölheizungen hat.

Weit über die Hälfte der mehr als 600.000 noch in Betrieb befindlichen Ölkessel in Österreich ist über 20 Jahre alt und muss demnächst ausgetauscht werden. Die kommenden Jahre werden daher entscheiden, ob hunderttausende Haushalte weiter von Heizöl abhängig bleiben, das großteils aus undemokratischen Staaten wie Kasachstan, Russland oder Saudi-Arabien importiert wird, oder ob diese, wie viele andere Österreicher auch, auf heimische erneuerbare Energien setzen. Bei den Betriebskosten sind Holz- und Pelletöfen meist günstiger und zudem deutlich preisstabiler als fossile Energieträger. Die schrittweise Abschaffung des Heizölprivilegs könnte helfen, die derzeit noch installierten Ölheizungen bis zum Jahr 2030 durch heimische Bio-, Solar- und Umweltwärme zu ersetzen.