Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ein angemessener Preis für CO2 bewirkt positive Marktimpulse

Mythos

Eine Bepreisung von CO2 -Emissionen ist nur im globalen Rahmen umsetzbar.

Fakten

Zahlreiche Beispiele – wie etwa Schweden, Großbritannien oder die Schweiz – zeigen, dass auch auf nationaler Ebene erfolgreich CO2 -Steuern oder Mindestpreise festgelegt werden können, die eine entsprechende positive Marktdynamik auslösen.

Ziel ist es, durch wirksame Marktsignale das Potenzial nachhaltiger Investments zu entfesseln, indem sie sauberen Technologien faire Wettbewerbsbedingungen verschaffen und damit einen Schub verleihen. Ein Mindestpreis für CO2 hilft, ein solches Signal auszusenden, und trägt dazu bei, dass klima- und umweltschädliche Technologien ihre Folgekosten tragen müssen.
Zudem soll er Investoren und der Industrie die oft geforderte Berechenbarkeit und Planungssicherheit vermitteln. Beispiele wie jenes aus Großbritannien zeigen, dass ein CO2 -Mindestpreis tatsächlich zu deutlichen Marktverschiebungen beitragen kann. So ist der Anteil der Kohle an der britischen Stromproduktion nach Einführung eines CO2 -Mindestpreises innerhalb von nur fünf Jahren von über 40 % auf unter 10 % gefallen.