Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die Energiewende stärkt Demokratie und schafft mehr Stabilität

Mythos

Die Energiewende ist daran schuld, dass die Energiekosten steigen und Energie kaum mehr leistbar ist.

Fakten

Die Energiekosten sind in den vergangenen Jahren zurückgegangen. Der Strompreis zuletzt stabil geblieben bzw. sogar leicht gesunken. Von der Energiewende profitieren viele Bürger – nicht mehr nur Großkonzerne und deren Aktionäre, wie meist bei konventioneller Energie.

Preisstabile erneuerbare Energie

Heizkosten für österreichische Haushalte: Jahresdurchschnittspreise im Vergleich

  • Heizöl
  • Erdgas
  • Pellets
  • Scheitholz

Quelle: ProPellets, Daten: E-Control, IWO , Landeswirtschaftskammer, ProPellets, Stand September 2015

Die Energiewende ist ein Projekt mit nicht nur ökologischer Relevanz, sondern auch ökonomische und gesellschaftliche Faktoren spielen eine wichtige Rolle. Dabei geht es um Fragen der Versorgungssicherheit, der Leistbarkeit von Energie aber auch der Teilhabe an der Energieversorgung. Die Kosten für Energie machen rund acht bis zehn Prozent des jährlichen privaten Haushaltsbudgets aus. Der überwiegende Anteil dient der Mobilität. Rund zwei bis drei Prozent werden für die Stromversorgung beansprucht. Die Energiekosten sind seit 2011 für österreichische Haushalte signifikant gesunken. Auch der Strompreis blieb trotz höherer Ausgaben für den Ökostromausbau stabil. Beim Heizen hat es zuletzt starke Schwankungen beim Ölpreis gegeben; erneuerbare Energie hat sich als preisstabile Alternative erwiesen.