Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bioenergie ist das Rückgrat der erneuerbaren Energieversorgung in Österreich

Mythos

Erneuerbare Energien schaden der Umwelt mehr als sie nützen. Biomasse ist nicht notwendig für die Energiewende. In Österreich ist nicht genug Holz für Papier- und Energieproduktion da. Die energetische Nutzung von Biomasse ist nicht nachhaltig.

Fakten

Biomasse ist mit 68.000 GWh/a Strom und vor allem Wärme die wichtigste erneuerbare Energiequelle in Österreich. Die Entwicklung des Holzvorrats im österreichischen Wald ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich angestiegen. Bioenergie schafft regionale Wertschöpfung und wird im Energiemix der Zukunft eine wichtige Rolle spielen.

Mehr Wald in Österreich und den EU-­28

Entwicklung des Holzvorrats in Millionen Vorratsfestmeter (Vfm)

in Österreich

in den EU-28

Datenquelle Grafik: Österreichischer Biomasseverband auf Basis
Bundesforschungs- und Ausbildungszentrum für Wald,
Naturgefahren und Landschaft 2015, Eurostat 2016

Die Bedeutung des Wärmesektors ist zentral zur Erreichung der Energiewende. Bioenergie spielt dabei eine entscheidende Rolle. Im Jahr 2013 konnten durch den Einsatz biogener Energieträger in Österreich rund 13 Mio. t CO2äq vermieden werden. Die größte Einsparung im Wärmesektor erbringen Holzbrennstoffe mit 6,3 Mio. Tonnen. Die häufig geforderte kaskadische Nutzung findet in Österreich derzeit schon statt. 80% des Frischholzaufkommens werden industriell genutzt, 20% werden regional in Haushalten und Heizwerken energetisch genutzt. Strenge Forstgesetze in Österreich und den Nachbarländern sorgen dafür, dass nicht mehr Holz verwendet wird, als auch zuwächst. Der Holzvorrat in österreichischen Wäldern ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen.

Biomassekessel zeichnen sich durch besonders hohe Wirkungsgrade aus. Heute erreichen sowohl automatische Feuerungen (Pellets, Hackgut) als auch moderne Scheitholzkessel durchwegs Wirkungsgrade von über 90%. Die Kohlenmonoxidemissionen als Leitemissionen für die Qualität der Verbrennung sind bei Biomassekesseln in den vergangenen 30 Jahren kontinuierlich gesunken.